IoT Prozessor JINN

Qubic wurde für das Internet der Dinge entwickelt und erlaubt Berechnungen auf dem gesamten Netzwerk der Geräte.

Um letztendlich allerdings die maximale Leistung einer Qubic-basierten Computerarchitektur zu bekommen, wurde bereits vor der Gründung von IOTA das Hardware-Startup JINN gegründet.

Der JINN Prozessor ist in Hardware optimiert auf die Software (Abra), in der die Qubics programmiert sind und kann Alltagsgeräten (Handy, Sensoren etc.) hinzugefügt werden . Alle diese Geräte kommunizieren dann über JINN und Qubic miteinander, schließen Verträge („smart contracts“). und tauschen Daten und Energiewerte (IOTA) in Echtzeit aus.

Dies kann einen gesamten neuen Wirtschaftsbereich entstehen lassen, der hochgradig automatisiert und optimiert ist.

Letztendlich ist das die Vision von IOTA – die Maschinenökonomie

Details zum JINN Projekt sind nicht bekannt. Es sollen dieses Jahr (2018) mehr Informationen und womöglich auch ein Hardware-Prototyp folgen.