Dezentrales/verteiltes Rechnen

Zur Ausführung eines Qubics kann man sich der Oracles bedienen, welche in diesem Fall normale PCs oder Handys oder andere IoT-Geräte sein können (-> JINN), die den Code ausführen. Dabei wird am Ende auch über den Konsensus (Quorum) entschieden, ob das Ergebnis akzeptiert wird.

Der Code einer Qubic-Anwendung wird in der funktionalen Programmiersprache Abra geschrieben. Dieser wird über die Zwischensprache Handy – eine Tritcode-Repräsentation (siehe IOTA Glossar) – in eine Form gebracht, so dass sich ein Qubic in Handy verfasst leicht auf dem IOTA Tangle veröffentlichen lässt.

Also Abra -> Handy -> „Ausführbares Qubic auf dem Tangle“

Vergleichbar ist das Ganze mit dem Bytecode-Paradigma von Java (Java -> Bytecode -> „Programm führt Bytecode aus“), was eine Unabhängigkeit von der Zielarchitektur der Plattform gewährleistet, so dass also der Code auf jedem Computersystem ausführbar ist, auch wenn er in einer dem System unbekannten Sprache verfasst wurde.

Alle IOTA-Netzknoten (iota nodes) werden sobald Qubic veröffentlicht wird, ein Softwareupdate der Node-Software IRI bekommen und als sogenannte Q-node, dann die Möglichkeit haben Qubic-Code auszuführen und/oder an den Quorums teilzunehmen.