Februar 4, 2019

IOTA-Community unterstützt lokale Behörden bei der Festnahme eines Betrugsverdächtigen wegen der Erstellung eines Fake-Seed-Generators

IOTA-Community unterstützt lokale Behörden bei der Festnahme eines Betrugsverdächtigen wegen der Erstellung eines Fake-Seed-Generators

Kryptowährung-Community hilft beim zerschlagen eines Krypto-Diebstahlkreises

Am 23. Januar 2019 veröffentlichte Europol Informationen über die Festnahme eines 36-jährigen Mannes wegen Betrugsverdachts gegen die Mitglieder der IOTA-Gemeinschaft und andere. Dies war ein bedeutendes und äußerst unglückliches Ereignis, das dank einer Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden und der IOTA-Gemeinschaft jetzt vor Gericht gestellt wird.

Zeitleiste

Nach dem, was wir gelernt und berichtet haben, haben wir die folgende Abfolge von Ereignissen zusammengestellt. Am 19. Januar 2018 begannen Kriminelle, aus kompromittierten Wallets Tokens in Massen zu bewegen. Für mindestens sechs Monate zuvor wurde eine betrügerische Seedgenerator-Website zum Sammeln einzelner Benutzerseeds verwendet. Die Nachrichten tauchten im Discord #help-Kanal auf. Benutzer meldeten, dass ihre Wallets geleert wurden. Die #IOTA-Community kam schnell zur Rettung und versuchte, wann immer möglich, Geld zu sichern. Es dauerte mehrere Tage, und die Nachricht verbreitete sich inzwischen wie ein Lauffeuer.

Es ist kein Geheimnis, dass die Veranstaltung die IOTA Foundation getroffen hat, die zu dieser Zeit noch sehr jung war. Viele neue Teammitglieder wurden integriert, Strukturen wurden gebaut, Prozesse wurden entwickelt. Die Stiftung wurde erst wenige Monate vorher mit nur den Gründern und den Kernentwicklern an Bord gegründet.

In den nächsten Wochen unterstützte die IOTA-Stiftung die Strafverfolgung, wo immer dies möglich war, indem sie Zeit und Ressourcen zur Verfügung stellte. In dieser Zeit tat sich das HelloIOTA-Forum hervor,  indem es ein neues Forum einrichtete, um alle Opferdaten zu sammeln, welches schnell mit Informationen überflutet wurden. Alexa und Winston vom HelloIOTA-Forum kontaktierten die Stiftung, und gemeinsam wurde ein Berichtsformat entwickelt.

Die Opfer bekamen eine zentrale Stimme und die gesammelten Informationen wurden der deutschen Polizei übergeben. Die IOTA-Stiftung stand in engem Kontakt mit den HelloIOTA-Mitgliedern und der Polizei, um Hilfe zu leisten. Es fanden Treffen mit Polizeibeamten statt, um sie über die Technologie zu informieren, die Webseite der Scammer zu analysieren und sie über die zu untersuchenden Wege zu informieren. Innerhalb weniger Monate war die Untersuchung fortgeschritten und es wurde klar, wo die Bosheit begann.

Von da an war Geduld das einzige verfügbare Werkzeug. Die legale Maschinerie entwickelte sich weiter. Da dies zu einer internationalen Angelegenheit wurde, war klar, dass es einige Zeit dauern würde.

Die Kommunikation mit den Behörden verschiedener Abteilungen in verschiedenen Regionen blieb auch während der Ruhezeiten offen.

Was kommt als nächstes?

Geduld ist zu diesem Zeitpunkt von größter Bedeutung, da jeder zu einem fairen Prozess und zur Verteidigung berechtigt ist. Wenn Sie glauben, dass Sie ein Opfer sind, das sich nicht gemeldet hat, oder Informationen zu dieser Untersuchung haben, wenden Sie sich bitte an die örtliche Polizei.

Im Namen der IOTA Foundation sind wir stolz darauf, dass die Zusammenarbeit zwischen so vielen verschiedenen Entitäten zu dieser Verhaftung geführt hat, und sind dankbar, dass sich dieses sehr ernste Problem in Richtung einer Lösung bewegt. Wir möchten uns bedanken bei:

  • Der IOTA-Community, insbesondere an den Leuten in dem Discord #help-Kanal
  • Dem HelloIOTA-Forum, besonderer Dank an Alexa und Winston
  • Der deutsche Polizei für ihre hervorragende Zusammenarbeit
  • Den Krypto Börsen, die mit wertvolle Informationen unterstützt haben

Danke an Holger Köther.


Quelle: https://blog.iota.org/iota-community-assists-local-authorities-with-arrest-of-fraud-suspect-for-creating-a-fake-seed-b5a5768adae2